über Schungit

Interessante Fakten über Schungit.

Eigenschaften und die Einzigartigkeit von Schungit.

  Vor allem ist Schungit durch seine Beschaffenheit einzigartig. Gerade durch die Beschaffenheit und Struktur des Minerals erklären die Wissenschaftler seine nützlichen Eigenschaften. Der Hauptbestandteil von Schungit ist Kohlenstoff С60. Sein Gehalt im Gestein kann 99% erreichen. Außer dem Kohlenstoff hat das Mineral auch SiO2 (57,0%), TiO2 (0,2%), Al2O3 (4,0%), FeO (2,5%), MgO (1,2%), К2О(1,5%), S (1,2%).

  Das Alter des Minerals ist erstaunlich. Die Erforscher haben festgestellt, dass das Alter von Schungit etwa 2 Milliarden Jahre ist.

  Aus dem Alter des Minerals ergibt sich eine andere merkwürdige Tatsache– die Fragwürdigkeit der der Herkunft von Schungit. Die Wissenschaftler haben bis jetzt die Frage nicht bestimmt, woher dieses Mineral auf unseren Planeten gekommen ist. Doch gab es vor 2 Milliarden auf dem Planeten Erde keine Wälder, aus denen später Kohlen entstanden sind, – in jener Periode haben in dem sauerstofffreien Medium nur Proteobacteria existiert.

  Eine ungewöhnliche Struktur von Schungit stellt man als unkristallinisch metastabil nicht graphitierend, globulär, fullereneähnlich fest. Als Hauptelement dieser Struktur ist die Globula mit den Größen von 100-300 А0 (10-30 Nanometer) – Fullerene. Mit ihrer Bezeichnung sind diese Vereinigungen dem Ingenieur und Designer Richard Buckminster Fuller, der die Konstruktionen in Form von wölbigen geschlossenen Vielkanten aufgebaut hat, verpflichtet. Das Vorhandensein von Nanoteilchen – Fullerenen in Schungit eröffnet die breitesten Perspektiven für seine Anwendung.

 

  Die Einzigartigkeit des Minerals besteht darin, dass im Gegensatz zu dem Diamanten, Graphit und Karbine in seiner Zusammensetzung eine neue Form des Kohlenstoffes entdeckt ist – das Molekül С60 enthält Fragmente mit fünffacher Spiegelgleichheit (Pentagone), die man vor Schungit in der Natur in anorganischen Verbindungen nicht gefunden hat. Das Molekül des Fullerenes ist ein organisches Molekül, und der Kristall, der durch solche Moleküle gebildet ist (Fullerit) – das ist ein Molekülkristall, der ein Bindeglied zwischen dem organischen und anorganischen Stoff ist.

Dank ihrem netzartig-kugelförmigen Aufbau rollen sich Fullerenen ebenso wie Kugel mit der Größe eines Moleküls zwischen Reibflächen und auf solche Weise können sie wie ein idealer Füller oder ein ideales Scmiermittel verwendet werden. Es ergab sich die Möglichkeit, die meist phantastischen Stoffe der Zukunft zu schaffen, indem man innerhalb der Kohlenstoffkugel verschiedene Atome und Moleküle kombiniert. Die Fullerenen können in dem Raketenbau, der Elektronik, der Lichtelektronik, der Maschinenproduktion, in der Herstellung der technischen Produktion, der Computer, in der Medizin und anderen Bereichen von Nanotechnologien verwendet werden. Es wird auch die Idee der Erzeugung des Arzneimittels, dessen Eingabe in das Gewebe wahlweise auf die durch Krebsgeschwür betroffenen Zellen einzuwirken ermöglicht, indem es ihre weitere Fortpflanzung hindert, diskutiert. Solches Anti-Krebsmittel kann auf Grund wasserlöslicher Verbindungen von Fullerenen mit den eingeführten radioaktiven Isotopen aufgebaut werden.

  Gerade infolge der Einzigartigkeit der Struktur und der Zusammensetzung von Schungit besitzt dieses Gestein Sorptions-, katalytische und mikrobentötende Eigenschaften, biologische Aktivität, die Fähigkeit, elektromagnetische Strahlungen von hohen Frequenzen aufzunehmen und zu neutralisieren.

  Zahlreiche praktische Bestätigungen hat die Fähigkeit von Schungit, den Sauerstoff aufzunehmen, mit ihm bei Raumtemperaturen im Wasser und in der Luft aktiv zusammenzuwirken. Schungit als starkes Reduktionsmittel nimmt den Sauerstoff aus dem Wasser auf. Im Prozess der chemischen Zusammenwirkung mit diesem Sauerstoff bildet sich atomarer Sauerstoff, der das stärkste oxydierende Mittel ist und sorbierte organische Stoffe bis CO2 und H2O oxydiert und die Fläche von Schungit für neue Sorptionsschritte frei macht. Die dauernde Wirkung von Schungit in Bezug auf gelöste Metalle wird dadurch erklärt, dass die Metalle durch Schungit in die Form von unlöslichen Karbonaten versetzt werden. Dazu trägt der Oxydationsvorgang von organischen Stoffen bis CO2 bei.

  Noch eine ungewöhnliche Eigenschaft des Steines Schungit ist die Leitungsfähigkeit. Dieser Stein leitet elektrischen Strom. Eines der verbreitesten Verfahren der Prüfung der Echtheit von Schungit ist die Prüfung der Leitungsfähigkeit eines Musters mit Hilfe der Glühlampe und Batterie, die im Stromkreis verbunden sind.

  Schungit überraschte die Erforscher, die eine andere ungewöhnliche Erscheinung – Diamagnetismus des Gesteins entdeckt haben.

Der Diamagnetismus ist eine der Art des Magnetismus, der sich in der Magnetisierung des Stoffes entgegen der Richtung des auf ihn wirkenden Fremdmagnetfeldes ausdrückt. Dabei verstärkt sich der Diamagnetismus des Gesteins mit der Erhöhung des Kohlenstoffgehaltes. In Ergebnis von Experimenten stellt es sich auch heraus, dass Schungit über die für Gesteine seltenste Eigenschaften – komplettes Ausbleiben der Restmagnetisierung verfügt. Elektromagnetische Eigenschaften von Schungit wurden zur Basis für die Schaffung auf seiner Grundlage der breiten Klasse von elektroleitenden Baumaterialien, die über radioschirmende und radioaufnehmende Eigenschaften verfügen.

  Schungit ruft ein aktives Interesse nicht nur bei Wissenschaftlern sondern auch bei den Menschen, die fern von der Wissenschaft sind, aber die Produktion aus Schungit im Alltagsleben erfolgreich verwenden, auf. Das Granulat zur Reinigung des Wassers, die Platte und der Ziegel aus Naturstein für Bau- und Ausstattungsarbeiten, Schmuckstücke aus Schungit – alle diese Produkte aus einem rätselhaften, und noch nicht bis zum Ende geschätzten Mineral sind über unser Internet-Shop zugänglich.

 

Quellen-Informationen:

Zemtsov, V. A. Magnetische Eigenschaften von hochgekohltem Schungit / V. A. Zemtsov // Geologie und Bodenschätze von Karelien. - Petrozavodsk, 2003. – Folge 6. - S. 104-108.

Maksimenko, O. O. (Dr. chem.). Sieg von Schungit von Heptyl / O. O. Maksimenko // Chemie und Leben – XXI. Jahrhundert, 2006. – Nr. 12. - S. 14-15.

Fillippov, M.M. Schungite von Karelien: Begriffe und Definitionen / M.M. Filippov // Geologie und Bodenschätze von Karelien. - Petrozavodsk, 2001. - Folge 4. - S. 82-90.

Schungite und die Sicherheit der Lebenstätigkeit des Menschen: Materialien der ersten allrussischen wissenschaftlich-praktischen Konferenz (3. – 5. Oktober 2006) / hrsg. vom Yu.K. Kalinin - Petrozavodsk: Karelisches Wissenschaftszentrum der RAW, 2007. – 126 S.

 

Herkunft von Schungit.

Schungit ist das primordiale kohlenstoffhaltige Mineral auf dem Planeten. Die hohe Konzentration von Fullerenen gibt die Möglichkeit, die kosmische Herkunft dieses Steins anzunehmen. Bis vor kurzem meinte man, dass der Kohlenstoff nur drei Formen der Existenz – Diamant, Graphit und Karbine hat. Fullerene ist eine neue Form des Kohlenstoffes, die vor kurzem geöffnet ist. Zum ersten Mal hat die wissenschaftliche Welt über die irdische Existenz des einzigartigen Stoffes danach erfahren, als einer der ehemaligen Wissenschaftler an dem Staat Arizona (USA) die Muster von karelischen Schungiten untersucht hat. In Ergebnis der Untersuchungen wurden Kohlenstoffglobulen mit Fullerenen entdeckt. Danach hat die intensive Suche nach anderen Gesteinen, die Fullerenen enthalten, begonnen, sind die Fragen über deren Entstehung auf der Erde entstanden. Später wurden irdische Fullerenen in Australien, Mexiko, Kanada gefunden – und in jedem Fall wurden sie auf der Stelle des Absturzes von Meteoriten aufgedeckt. dabei waren einige Fullerenen gefüllt: innerhalb der Mäntel befanden sich Heliumatome –für die Erde seltenes Isotop des Heliums-3. Nach der Meinung der Wissenschaftler konnten sich solche Strukturen nur in kosmischen Bedingungen, in den sogenannten Kohlenstoffsternen bilden. Es ist gelungen, die Zeit der Entstehung auf der Erde von untersuchten Fullerenen zu bestimmen. Der Krater vom Absturz des kanadischen Meteorits hat sich etwa vor zwei Milliarden Jahren, im Archaikum gebildet, als unser Planet noch leblos war. Andere Fullerenen wurden an der Grenzen von Ablagerungen der permischen und Triasperioden entdeckt, ihr Alter ist in 250 Millionen Jahren eingeschätzt. Gerade damals hat sich in die Erde ein gigantischer Asteroid, der katastrophale Zerstörungen hervorgerufen hat, gebohrt. Karelische Schungite liegen auch in den ältesten Schichten der Erdrinde. Ihr Alter wird von den Wissenschaftlern etwa in 2 Milliarden Jahren festgestellt – die Zeit, als es auf dem Planeten Erde keine Wälder gab, aus denen später Kohlen entstanden sind, — in der sauerstofffreien Umgebung haben nur Protobakterien existiert. Die Analyse dieser Tatsachen, wie auch die Theorie der kosmischen Herkunft von Schungit, wartet auf ihre weitere Untersuchung und Entwicklung.

Wie sind die Gründe der Bioaktivität des einzigartigen Minerals? Die Wissenschaftler suchen nach der Erklärung der einzigartigen Eigenschaften von Schungit. Gemäß den Untersuchungen wird das Wasser, das auf Schungit infundiert ist, zur molekular-kolloiden Lösung, mit vielschichtiger biologischer Wirkung dank dem natürlichen Abgang von Fullerenen (Nanomoleküle) aus Schungit in das Wasser. Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Studenten der staatlichen Universität Petrozavodsk haben eine interessante Probe der Einwirkung des Schungit-Wassers auf Frösche durchgeführt. Die Proben hat man in der Herbst- und Winterperiode 2007 mit 15 Fröschen der Art Rana Temporaria (Grasfrosch) unter Verwendung von Geröllkies aus dem Stein Schungit des Vorkommens von Zazhoginsk, das für die Trinkwasserreinigung bestimmt ist, durchgeführt. Die Haut von Amphibien spielt eine große Rolle wie beim Wasserzugang in den Organismus als auch im Gaswechsel, deswegen ist diese Klasse der Wirbeltiere als Objekt für die Untersuchung des biologischen Effektes des wässerigen Schungit-Mediums besonders interessant. Die Wissenschaftler haben physiologische Werte des Organismus von Fröschen und andere Angaben der möglichen Einwirkung des wässerigen Mediums, das durch Schungit bereichert ist, auf Überlebensfähigkeit von Fröschen in extremen Bedingungen untersucht. Die Erforscher haben die Atemfrequenz, die Herzschlagfrequenz und den Zustand der Stoffwechselvorgänge von Fröschen in Ruhe und im Stress (als man die Tiere in den Händen hielt) gemessen. Für das Experiment wurden die Tiere in 3 Gruppen eingeteilt: die 1. Gruppe von Tieren – die Gruppe des Vergleichs aus 5 Fröschen, hat man unter Einhaltung der Zoohygiene und mit sachgemäßer Pflege im Vivarium bei der Medientemperatur von +5 Grad Celcius gehalten; die 2. Kontrollgruppe (5 Frösche) hat man ohne sachgemäße Pflege, im Kühlschrank auch bei der Medientemperatur von +5 Grad gehalten; die 3. Versuchsgruppe (5 Frösche) hat man im Medium, das von Geröllkies aus dem Stein Schungit bereichert war, im Verhältnis von 125g auf 0,5l Wasser, analog der Kontrollgruppe gehalten. Auf diese Weise befanden sich die Frösche aus der zweiten und dritten Gruppe in extremen Bedingungen – ohne sachgemäße Pflege. Die Frösche aus der zweiten Gruppe begannen schon am 7. Tage zu sterben, und die, die im Schungit-Wasser gehalten wurden, blieben alle am Leben, in der dritten Gruppe beobachtete man 100% Überleben während der 60 Tage. In Ergebnis der Untersuchung wurde festgestellt, dass das wässerige Schungit-Medium den Tod von Fröschen Rana Temporaria in extremen Bedingungen hindert. Und außerdem verbesserte sich unter Einwirkung von Schungit die Herzfunktion und allgemeine Muskelaktivität von Fröschen, was hohe biologische Aktivität des wässerigen Schungit-Mediums, seine Wirkung auf metabolische Prozesse des Organismus von Amphibien beweist. Dieses interessante Experiment ist ausführlich in der Ausgabe beschrieben: Forschungstätigkeit der Studenten: Materialien der 60. wissenschaftlichen studentischen Jubiläumstagung. – Petrozavodsk: hrsg. PetrSU, 2008 – 325 S.

Schungit, seine einzigartigen Eigenschaften, wecken immer mehr Aufmerksamkeit der wissenschaftlichen Welt.